www.helmutglatz.de
www.helmutglatz.de

Reise ins Land Verkehrtherum

Kennst du das Lügenland

 

Kennst du das Lügenland?

Es ist nicht weit von hier:

Rechts um die Ecke,

ein Sprung über die Hecke,

noch eine kleine Strecke,

dann bist du dort.

Die Menschen im Lügenland sehen urkomisch aus.

Willst du wissen, wie sie aussehen?

Dann spitz die Ohren und pass auf!

Die Menschen im Lügenland haben ellenlange Nasen.

Natürlich nicht von Geburt an. Das kommt von der Schulbildung. Schon in der ersten Klasse lernen die Kinder das Lügen. Sie lernen, wie man die Wahrheit verbiegt und verdreht und verknotet und verwirrt, dass sie zur Lüge wird. Sie lernen, wie man die Unwahrheit verbiegt und verdreht und verknotet und verwirrt, dass sie zur Wahrheit wird. Sie lernen zu lügen, dass sich die Balken bügen. Deshalb sind die Häuser im Land der Lügen so krumm und so schief.

Und je mehr sie lernen, desto länger werden ihre Nasen. Und wer die längste Nase hat, wird

erster Minister.

Was haben die Menschen im Lügenland noch?

Sie haben riesige Elefanten-Segelohren. Natürlich nicht von Geburt an. Das kommt von ihrem Schulsystem. Im Fach Spionierkunde lernen sie, die anderen auszuspionieren und auszuhorchen und auszuspähen. Sie horchen in jedes Zimmer und jeden Computerwinkel hinein. Und je besser ihre Spioniernoten sind, desto mehr wachsen ihre Ohren. Und wer die größten Segelohren hat, wird Chef des Geheimdienstes.  

Was haben die Menschen noch im Lügenland?

Sie haben ein riesig-breites Maul, größer als ein Ochsenfrosch. Natürlich nicht von Geburt an, sie kriegen es in der Lügenschule. Und je mehr sie lernen, die anderen zu verspotten und auszulachen und zu beschimpfen und ihnen falsche Lügen anzuhängen (Lügen sind immer falsch, richtige Lügen gibt es nicht), desto größer und breiter wird ihr Mundwerk. Und wer das größte Mundwerk hat, der wird Staatspräsident.

Ja, so ist es Lügenland.

 

Eines Tages aber geschahen einige schreckliche Unglücke (Unglücke sind immer schrecklich, glückliche Unglücke gibt es nicht).

Willst du wissen, was geschah?

Dann spitz die Ohren und pass auf!

Der Präsident verlor, weil seine Nase zu schwer geworden war, beim Angeln das Gleichgewicht und fiel, platsch, platsch in den Sumpf. Das wäre nicht weiter schlimm gewesen, wenn es nicht der immerwährende, ewigstinkende Steuersumpf gewesen wäre.

Und weil es der immerwährende, ewigstinkender Steuersumpf war, stank er fürchterlich, und der Gestank ging nicht weg, und seine weiße Weste wurde nicht mehr sauber, und den Lügenlandbewohnern blieb nichts anderes übrig, als den Präsidenten zu entsorgen.  

Was geschah noch?

Als der Chef des Geheimdienstes auf der Spitze eines Telefonmasten hockte, um einige brisante Telefongespräche abzuhören, erfasste ihn ein plötzlicher Windstoß und wehte ihn

davon

avon

von

on

n

Und dann war er nie mehr gesehn.

Was geschah noch?

Als sich der Minister mit dem großen Mundwerk bei einem Arbeitsessen an einem ganzen halben Schwein (ganze halbe Schweine gibt es nicht, es gibt nur ganze oder halbe Schweine) gütlich tun wollte, überfraß er sich und platzte. Knall! Wumbumm! Da lagen nun alle seine Buchstaben auf dem Fußboden herum:

         i

               n   i    

r

                                                                       e

                                                 s    t

                       M

Und waren nicht mehr zu gebrauchen.

 

 

 

 

Aktuelles

Lesungen

Samstag, 14.März, 16 Uhr, Lesung im Altstadtatelier Landsberg: "Reise ins Land Verkehrtherum". (Mit den Landsberger Dachkammersängern.) 

 

Freitag, 20.März, 19 Uhr: Im Rahmen des Landsberger Autorenkreises Freie Lesung. Alter Wirt Thaining.

 

Freitag, 27.März, 19 Uhr: Lesung in der Bücherei Kaufering, Alb.Schweitzer Str.4a: "Worte und Musik" (zusammen mit Heidenore Glatz und dem LiChörchen).   

 

Marionettentheater

"Am Schnürl" im TaG Theater Kaufering, Lechfeldstr. 40.

 

Nach der erfolgreichen Saison 2019 spielen wir "Lord Knickerbocker im Zauberschloss" 2020 noch einige Male:

Samstag 07.März, 15 und 18 Uhr.

Sonntag, 08.März, 10 Uhr.

Samstag, 21.März, 15 und 18 Uhr.

Sonntag, 22.März, 10 Uhr. 

siehe www.amschnuerl.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Helmut Glatz